Tag 3: Auf der Suche nach der Wahrheit

Die Teilnehmer schrieben diese zwei Lagerblogs als Teil des Geländespiels am Abend.

Nach dem üblichen Morgenessen tauchte unser Detektiv auf. Die Laborergebnisse lagen vor und wurden sogleich analysiert. Es ergab sich, dass Dr. Blickinsdorf im Besiz des Schlafmittels Schnarchanol war. Es war naheliegend, dass Dr. Blickinsdorf als Hauptverdächtigen im mysteriösen Mordfall um den Hotelbesitzer Mathew Mathews festgestellt werden konnte. Dieser wurde zuvor mit dem Schlafmittel ermordet. Der Mordfall ist noch nicht geklärt, wir sitzen immernoch im Hotel fest und trotzdem müssen unsere Zimmer bezahlt werden. Deshalb mussten wir das Maislabyrint des Hotels pflegen. Zur geistigen Stärkung, besuchten wir den Yogakurs des Hotels, ehe wir den ganzen Tag im Maislabyrint umherirrten und dabei die Wege freilegten. Verpflegt wurden wir von der Küche mit einer bescheidenen (böse Zungen würden “kümmerlich” sagen) Portion Älplermaggerone. Nah den nachmittaglihen Arbeitsstunden, erhielten wir vom Bauer Toni ein Glace. Dabei konnten wir das Säulirennen verfolgen. nach dem Znacht, einem Sirup von der Bar und einem Sprung im neu eröffneten Pool. Gien es gleich wieder ab in den Wald zum Dämmerungsgeländespiel.

Um Geld für eine weitere Nächte im Burnhampton Inn zu sammeln, arbeiten wir für den Bauer. Für Optimale entspannung davor und bessere Arbeitsergebnisse nahmen wir eine Yogastund bei Stage. Den ganzen Tag irrten wir im Maisfeld herum um den Weg des Labyrinths frei zu schaffen. Die Stärkung zwischendurch war ein leckeres Älplermacaron. Für Motivation am Nachmittag zeigte uns der Bauer Toni das Säuli rennen. Die vier Sauen wurden voller freude angefeuert. Als das letzte Maisblatt fiel, spendierte uns der Bauer als Dankeschön ein Eis am Stiel. Zurück beim Lagerplatz wurde gekocht, im frisch aufgestellten Pool gebadet und exklusive Drinks der Piobar ausgeschenkt. Der Aben wird gefüllt mit einem Geländegame. Die Laune verloren wir nicht sobald mit einem Bändelikampf im Wald.