Tag 5: Erholung muss sein

Kurz nach dem alltäglichem Zmorgen mussten alle Pios und einige Leiter helfen, den Sarasani wieder zu spannen. Nach getaner Arbeit zog direkt eine Gewitterfront auf und zerriss eine Blache des Sarasanis gewaltsam auseinander. Damit nicht alle Hotelgäste durchnässt wurden, warteten wir unter dem Sarasani bis sich der Regen etwas legte. Währenddessen unterhielten wir uns mit verschiedenen Spielen in einem Kreis, wie z.B. dem Pferderennen oder Vater Schlatter. Nach diesem kleinen Unterbruch konnte das geplante Programm durchgeführt werden. Dieses wurde von einer Gruppe von Teilnehmern geleitet welche sie am vorigen Abend geplant hatten.

Nachdem der Morgen vorbei war, verschlangen wir eine genüssliche Portion Gehacktes mit Hörnli. Am Nachmittag wäre eigentlich Badi angesagt gewesen, aber wegen des schlechten Wetters, musste dies abgesagt werden. Stattdessen verbrachten wir den Nachmittag in der Turnhalle mit einigen Runden Metzgete und Sitzball (Seebuebe 1 gewann natürlich immer ;) ) Als Alle verschwitzt und total ausgepowert waren freuten sich alle auf eine warme Dusche.

Vor dem ins Bett gehen, liessen wir es uns vom Hotelpersonal mit Massagen und Co. gut gehen.