Montag 8. Juli 2019 - Ein langersehntes Abenteuer

Nach Monaten der Vorfreude konnte heute endlich das Sommerlager 2019 beginnen. Kapitän Oliver James Tuck hatte uns Wölfe im Vorfeld per Brief gebeten, ihn bei seiner Suche nach dem Schatz der Schätze zu unterstützen. Er wisse schon, wo der Schatz sei, doch ohne unsere Hilfe wäre es ja unmöglich, mit einem solch enormen Schiff wie seiner Véronicà über die Weltmeere zu segeln. Verständlicherweise war Tuck höchst erfreut über das zahlreiche und erwartungsfrohe Erscheinen der Kinder.

In voller Abenteuerlust stieg die neuformierte Crew mit seinem Kapitän und ihrer Schiffsärztin in den Piratenexpress gen Süden. Kaum eingestiegen, trafen wir einen Piraten an, der gemütlich in seiner Hängematte schlief. Er erklärte, dass er ein frisch gelernter Kanonier sei und darauf hofft im Piratenexpress endlich eine Crew zu finden, die ihn auf eine Reise ins Ungewisse mitnimmt. Da ein Meister der Kanone nie fehlen sollte, boten wir ihm an, mit uns mitzukommen. Doch die Reise bot noch weitere überraschende Begegnungen. Einerseits trafen wir auf Stromboli, den alten Pfadiveteranen, den wir sogleich in Gefangenschaft nahmen. Da er aber wichtige Studienverpflichtungen hatte, entliessen wir in gnädiger Weise in die Freiheit. Andererseits erschien plötzlich ein erfahrener Smutje in unserem Waggon. Wir taten alles, um ihn und seine Kochkünste in unsere Crew zu bringen und glücklicherweise willigte er gleich ein.

Am Bahnhof in der Piratenmetropole Sarrrrrgans entschieden wir uns, auszusteigen und die Stadt zu erkunden. Uns begegnete nach wenigen Metern bereits Brooke Black Beard, der bekannte Schiffsmusiker, der nach kurzem Nachdenken in unserer Crew anheuerte. Brooke erklärte uns ein Spiel, durch das wir Sarrrrrgans und seine Bewohner besser kennenlernen konnten. Die Wölfe bekamen in drei Gruppen je einen Gegenstand, den sie wieder und wieder tauschen sollten, bis ein wahrer Schatz dabei herausspringt. Nach einer Stunde voller Begegnungen und Tauscherei stiegen wir mit Taschen voller im Tausch erbeuteten Süssigkeiten in den Bus nach Tannenheim, wo angeblich unser Schiff, die Véronicà, ankern sollte.

Im Schiff angekommen stellte uns Kapitän Tuck zwei weitere Crewmitglieder vor: Ausguck El Grande und Navigatoren Lady Jane. Lady Jane zeigte uns unsere Kajüten und wir nisteten uns gemütlich ein. Bei der anschliessenden Stafette, konnten wir zum einen die fast unendlich vorhandene Energie rauslassen und Tuck bekam einen ersten Überblick über unsere Piratenqualitäten. Anschliessend zauberte uns Smutje Jimmy Cook zweierlei Risotto.

Nach dem Z’Nacht ging’s ans Deck schrubben, Kombüse putzen und schliesslich veranstalteten wir einen ersten Jass- und Gesellschaftspielespass, bei dem alle etwas herunterfahren konnten. Nachdem uns Kapitän Tuck in die Regeln und Pflichten des Seefahrerlebens einführte und wir artig unter dem Schiffsreglement unterschrieben hatte, war es Zeit für die Gute-Nacht-Geschichte.

Kapitän Tuck begann uns aus der Piratensaga zu erzählen. Die einst böse Piratenwelt sei von vier grausamen Kapitänen beherrscht worden. Doch die drei Götter Hìdrìco, Terra und Atmos eilten zur Rettung und befreiten die Welt vom Bösen. Sie teilten die vier Weltmeere unter sich auf, damit ewig Friede und Freundschaft zwischen den Piraten herrscht. Danach ging es ab ins Bett, denn:


Nur ein fitter Pirat findet einen Schatz!